Vorwort > L > Landwirtschaftliche Versuchsstation Fernheim
Navigation

News

Landwirtschaftliche Versuchsstation Fernheim

Die landwirtschaftliche Versuchsstation wurde Mitte des Jahres 1946 auf einem schönen >Kamp von etwa 50 ha 11 km nordöstlich von >Filadelfia gegründet. Sie war absolut notwendig, einmal für das Überleben der Kolonie, dann aber auch, um den wirtschaftlichen Fortschritt der Kolonie zu garantieren. Von dieser Notwendigkeit überzeugt und angesichts der schweren wirtschaftlichen Lage im >Chaco bot das >MCC großzügige Hilfe an und schickte zu diesem Zweck den jungen, energischen Agronomen Menno >Klassen, Kanada, nach Paraguay. Klassen entwickelte sofort einen konkreten Plan und legte ihn der Kolonieverwaltung vor. Im Protokoll der Kolonieversammlung vom 5. Juli heißt es zu Menno Klassens Vorschlag: Einrichtung einer landwirtschaftlichen Versuchsstation durch Herrn Menno Klassen: die Kol.-Versammlung heißt die Angelegenheit einer solchen Station gut und beschließt, dass solche von der Kolonie aus geschehen soll und nicht durch einen etwaigen Bauernverein. Br. O. Miller hat betreffs dieser Station den Vorschlag gemacht, dass die Kolonie die Wirtschaft dort einrichtet und das M.C.C. wird die erforderlichen Maschinen kaufen und die Experimente finanzieren. Dieses Angebot wird von der Versammlung dankend angenommen.
Auf der Koloniekomiteesitzung vom 20. Juli 1946 heißt es zum Thema “Versuchsstation”: Menno Klassen gibt einen Bericht und Plan von der zukünftigen Arbeit, sowie für dieses und nächstes Jahr. Dieser Plan wird angenommen. Jacob Isaak wird mit einem Gehalt von 80,00 [wahrscheinlich Gs. 80 monatlich] angestellt. Das Holz zum Bau soll teilweise von der Kolonie geliefert werden. Ein Baumeister für den Bau einer Scheune soll gesucht werden. Dann auch andere Arbeiter will man versuchen heran zu bekommen, um mit dem ganzen Bau vorwärts zu kommen.
Als Menno Klassen nach Abschluss seines Termins von drei Jahren zurück nach Kanada ging, hatte er eine solide Grundlage mit großer Vision für die Zukunft gelegt.
Als Robert G. >Unruh in Begleitung seiner Frau Myrtle 1951 in den Chaco kam, um im Auftrage des MCC die Leitung der Versuchsstation zu übernehmen, konnte er hier anknüpfen und weiter machen, um die vielen Chacogeheimnisse in Land- und Viehwirtschaft zu entschlüsseln, um damit Werte und Mittel frei zu machen für einen Auftrag mit nachhaltiger Wirkung über die Grenzen der mennonitischen Kolonien hinaus.
Diesen Auftrag hat Robert Unruh in aufopfernder Arbeit von mehr als drei Jahrzehnten meisterhaft ausgeführt. (>Servicio Agropecuario).
Gerhard Ratzlaff
Gerhard Ratzlaff. Robert und Myrtle Unruh: Dienst an der Gemeinschaft mit nachhaltiger Wirkung. Die drei mennonitischen Kolonien in Paraguay: Menno, Fernheim und Neuland, Paraguay, 2007.

   
Login
< TOP >